Die Spinder-Kuh ist an ihrem neuen Platz in Drachten angekommen

Aufstellen der Kuh vollendet Spinder-Umzug

2. September 2020

Aufstellen der Kuh aus Cortenstahl in Drachten beendet symbolisch den Umzug von Spinder Dairy Housing Concepts

„Dieses Kunstwerk ist fast ein Statement. Es geht um die Beziehung zwischen Menschen, um Arbeit, die zählt und die mehr ist als nur Einkommen. Das ist etwas ganz Besonderes in einer Zeit, in der Arbeitsbeziehungen oft unter Druck stehen, vor allem aufgrund wirtschaftlicher Entwicklungen.“

Die lange Zeit der Vorbereitung, das kräfte-raubende Erstellen der neuen Hallen und die finale Übersiedlung von Spinder Dairy Housing Concepts an den neuen Standort – all das ging nun am 1. September nun auch symbolisch zu Ende. Stolz steht nun auf dem Rasen am neuen Standort in Drachten die Kuh aus Cortenstahl – Ein Kunstwerk, das die Mitarbeiter vor einigen Jahren selbst geschaffen hatten.

Im Sommer 2018 wurde der erste Pfahl für die fast 20.000 m2 umfassenden Hallen für Spinder im Industriekomplex Azeven Noord in Drachten geschlagen. Ein Jahr später war der Bau soweit abgeschlossen. Der Umzug begann. In zwei Wochen brachten über 100 LKW-Ladungen das Hab und Gut des Unternehmens an den neuen Standort in Drachten. Seit dem Ende der Sommerferien 2019 werden nun alle Produkte direkt vom neuen Standort an die Kunden ausgeliefert.

Auch die Produktionsmaschinen wurden seit dieser Zeit Stück für Stück nach Drachten verlagert. „Ziel dieser schrittweisen Verlagerung war, die Lieferfähigkeit und Pünktlichkeit der Auslieferungen möglichst nicht zu gefährden“, so CEO Jehannes Bottema. „Und wir haben es geschafft, der Geschäftsbetrieb konnte planmäßig weitergeführt werden!“. Das Aufstellen der Kuh in Drachten markiert nun das Ende dieser Umzugs-Phase.

2013 wurde das Kunstwerk zum 40-jährigen Bestehen des Unternehmens Spinder an die Unternehmens-Führung überreicht. Die Kuh aus Cortenstahl wurde von den Mitarbeitern komplett selbst entworfen und in der Produktion von Spinder gefertigt. Seit Sommer 2013 stand sie vor dem Bürogebäude in Harkema. Jeder sollte sehen, bei Spinder dreht sich alles um die Kuh.

Das Kunstwerk ist ein sehr erfolgreiches Projekt, wie die Reaktion der Kunststiftung (Keunstkrite) belegt. „Dieses Kunstwerk ist fast ein Statement. Es geht um die Beziehung zwischen Menschen, um Arbeit, die zählt und die mehr ist als nur Einkommen. Das ist etwas ganz Besonderes in einer Zeit, in der Arbeitsbeziehungen oft unter Druck stehen, vor allem aufgrund wirtschaftlicher Entwicklungen.“

Bestaunt werden kann das Kunstwerk fortan am Haupteingang von Spinder an der Zeppelinlaan in Drachten. Mitarbeiter und Unternehmensführung freuen sich über jeden Besucher, der sich für das Kunstwerk interessiert.

 

  • De Spinder koe wordt in Harkema uitgegraven.
  • De lucht in!
  • Daar gaat ze.
  • Op haar nieuwe stek!