An heißen Sommertagen ist es wichtig, dass sich Kühe abkühlen können.

Warme Sommermonate mit hohen Temperaturen

13. August 2020

 

Schützen Sie Ihre Tiere vor Hitzestress!

In Deutschland und in weiten Teilen Europas erleben wir derzeit eine besonders ausgeprägte Hitzewelle. Spatzen fallen durch die große Hitze sprichwörtlich tot von den Dächern. Zu Stränden und Badeseen ist teils nur über kilometerlange Staus zu gelangen – jeder sehnt sich nach Abkühlung. In direkter Sonne ist es nicht auszuhalten. Im Freien angenehm zu verweilen ist es alleine unter Bäumen mit mindestens einem Hauch von Wind.

Wenn Menschen schon so fühlen, wie muss es dann erst unseren Kühen gehen? Bekannt ist, dass Kühe ab einer Temperatur von 21 °C beginnen unter Hitzestress leiden.

So erkennen Sie Hitzestress bei Ihren Kühen

Kühe regulieren Ihre Körpertemperatur durch Schwitzen und durch Hecheln. Steigen Hitze und Luftfeuchtigkeit gleichermaßen an, können Kühe ihre Wärme nicht mehr abführen und beginnen schneller zu atmen. Damit beginnt ein Kreislauf, der den Tieren auf Dauer gefährlich werden kann. Durch Schwitzen, Hecheln und eine vermehrte Speichelproduktion verliert eine Kuh viel Flüssigkeit. Diesen Verlust versucht sie schließlich durch die Aufnahme von Wasser auszugleichen.

Doch damit nimmt sie auch weniger Nahrung zu sich, während gleichzeitig ein großer Teil der aufgenommenen Nahrung dazu verwendet wird, um die Folgen des Hitzestresses zu bekämpfen. Die Gefahr einer Pansenazidose steigt. Dies geht natürlich zu Lasten der Milchproduktion, kann aber aufgrund der verringerten Resistenz langfristig auch zu anderen gesundheitlichen Beschwerden führen, wie Euter-Entzündungen und Klauen-Problemen.

Geringere Milchleistung durch besondere Hitze

Am schnellsten lassen sich die Auswirkungen von Hitzestress bei hochproduktiven Kühen beobachten – bei ihnen ist die Abnahme der Milchleistung am einfachsten zu erkennen. Dabei sinkt nicht nur die Messbare Menge an Litern, sondern auch der Fett- und Proteingehalt. Durchschnittlich geht die Produktivität um etwa 5% zurück.

Hochproduktive Kühe leiden dabei häufiger unter Hitzestress, als Tiere spät in der Laktation. Wichtig ist, auch die trockenen Kühe ganz genau im Auge zu behalten. Sie bereiten sich auf das Abkalben und eine neue Laktation vor und brauchen hierfür genügend Energie.

Ausreichend frisches Wasser zum Schutz Ihrer Tiere

 Die Pingo-Tränkewanne von Spinder stillt den Durst.Um Kühe vor Hitzestress zu bewahren ist es wichtig, frühzeitig damit zu beginnen die Tiere zu kühlen. Dazu können Sie verschiedene Maßnahmen ergreifen:

Um ihre Körpertemperatur zu senken, nimmt eine Kuh vermehrt Wasser auf. Bei großer Hitze kann der Feuchtigkeitsbedarf einer produktiven Kuh bis zu 200 Liter am Tag betragen. Sorgen Sie daher immer für sauberes und frisches Trinkwasser durch einen Wasserspender mit schnellem Zulauf. 40 Liter Wasser pro Minute dürfen es schon sein.

Bestens geeignet ist dafür die Pingo Trogwassertränke. Mit ihr versorgen Sie mehrere Kühe gleichzeitig mit frischem Wasser. Die Tränkewanne hat einen großen Trinkbereich und ist in 3 verschiedenen Größen verfügbar, mit einem Fassungsvermögen von bis zu 150 Litern.

Da nicht nur eine ausreichende Menge an Frischwasser, sonder speziell auch die Wasserqualität eine wesentliche Rolle spielen, sollten Sie bei hohen Temperaturen unbedingt auch auf die Sauberkeit der Tränkewanne achten. Denn bei hohen Temperaturen vermehren sich Bakterien besonders schnell. Bei heißem Wetter lautet die allgemeine Empfehlung, Wasserspender zwei Mal am Tag zu reinigen.

Auch hier kommt Ihnen die Pingo Tränkewanne mit der Möglichkeit der einfachen Reinigung entgegen. Der Boden der Tränke verläuft schräg zum neun Zentimeter großem Abfluss. Verunreinigungen, die die Kühe bei der Wasseraufnahme einbringen lässt sich so ganz einfach aus der Tränke ausspülen. Besonders praktisch ist dabei, dass Sie die Schwimmer-Abdeckung auch ohne Werkzeug öffnen können.

Dual Wasserbetten wirken kühlend

Da es den Kühen bei der Regulierung der Körperwärme hilft, stellen sich die Tiere bei warmem Wetter gerne in die Gänge, wo es etwas kühler ist. Doch das lange Stehen belastet die Klauen der Tiere erheblich. Mit einer geeigneten Liegebox-Abdeckung können Sie Ihren Kühen beim Abkühlen besonders gut helfen.

Das Dual-Wasserbett von Spinder ist dafür besonders geeignet. Durch die Wasserfüllung findet ein Wärmeaustausch zwischen den warmen Kuh-Körpern und dem kalten Untergrund statt. Die Wärme der Kuh wird besonders effektiv abgeleitet, während die Oberfläche des Wasserbetts angenehm kühl bleibt.

Auch bei den Liegeboxen spielt bei heißem Wetter die Hygiene eine besondere Rolle. Wegen des Bakteriendrucks sollten Liegeboxen unbedingt sauber und trocken gehalten werden. Durch die spezifischen physikalischen Eigenschaften von Wasser, nehmen die Wasserbetten keine Verformung an und kehren stets in die gewünschte gerundete Form zurück. Flüssigkeiten wie austretende Milch kann damit nicht auf der Oberfläche verbleiben und wird stets nach unten hin abgeführt. Ein Wasserbett ist somit immer trockener und hygienischer als die meisten andere Liegeboxmatratzen. Wobei der Aufwand, die Oberfläche trocken und hygienisch zu halten mit deutlich weniger Arbeit verbunden ist.

Neben einer Versorgung mit ausreichend frischem Wasser und geeigneten Liegebox-Oberflächen können Sie Ihren Tieren mit Schatten, einer guten Isolierung oder einem cleveren Belüftungskonzept bei hohen Außentemperaturen helfen. Steigen die Temperaturen ins Extreme gibt es weitere Maßnahmen, mit denen Sie Ihren Kühen helfen können. Dazu müssen dann die genauen Bedingungen in Ihrem Stall abgeklärt werden.

Interessieren Sie sich für die Pingo Tränkewanne, das Dual-Wasserbett oder andere Maßnahmen zur Vermeidung von Hitzestress? Ihr Spinder-Händler steht Ihnen dazu gerne beratend zur Verfügung.

 

Kontaktieren sie ihr Spinder Vertragshändler